Die Saaltechnik

Im Kaisersaal steht dem Nutzer ein auf dem neuesten Stand der Technik befindliches Equipment zur Verfügung.

In enger Zusammenarbeit mit der Firma Kraftwerk wurde ein Technikkonzept für den Kaisersaal, Edmund Angerer Saal, Sitzungszimmer neu und dem Foyer entwickelt um den vielfältigen Anforderungen eines laufenden Betriebes voll gerecht zu werden.

 

Mediensteuerung

Folgende Raumfunktionen werden über ein Funktouchpanel gesteuert:

  • Licht
  • Ton
  • Video
  • Bildwand
  • Saalbeleuchtung
  • Vorhänge

Tontechnik

Die Führung der Regie erfolgt im fixen Regieraum im Erdgeschoss. Zusätzlich besteht die Möglichkeit die Regie vom Saal aus zu führen.

Tonanlage Kaisersaal

Mischpulte:
1  Analog Mischpult Soundcraft Spirit 8/24
1  Digitales Mischpult Yamaha 01 V

Effektgeräte: mobil
1 Grafischen 2x31 Band Equalizer DBX 1231
1 Dual Effect Processor TC Electronoc M-One XL

60 Stück sym. Leitungen von der Bühne zur Regie (Mikrofone)
18 Stück sym. Leitungen von der Regie zur Bühne

Steckfeld ORF:
4 x XLR send zur Regie
4 x XLR return von der Regie
2 x XLR send zur Bühne
2 x XLR return von der Bühne

Zuspielgeräte

  • 1 x Minidisk (Tascam MD-300)
  • 2 x CD / Kassettendeck (Tascam CD-A 700)
  • 1 x CD Recorder (Pioneer PDR-W 839)
  • 1 x Tuner (Denon TU 255 RD)
  • 1 x DVD / Video Kombi (JVC HR-XU530E)

Lichttechnik

Modernste Lichttechnik steht dem Nutzer im Kaisersaal zur Verfügung. Genau auf die jeweilige Veranstaltungs- und Nutzungsart abgestimmt.

Lichtanlage Kaisersaal

Mischpult Zero 88 Fat Frog, 24/48 Kanäle, 4 Moving Lights und AC612XL zum einfachen Abrufen voreingestellter Lichtstimmungen.

Die Dimmeranlage verfügt über 66 (á 5 A) Kanäle, die sich wie folgt aufteilen:

  • 48 Kanälen an der Bühnendecke,
  • 6 Kanälen auf der Vorbühne,
  • 10 Kanälen im Saal
  • und 2 Kanäle als Versatzkasten (für Bodenscheinwerfer).

Zusätzlich sind die Scheinwerferträger mit DMX-Steuersignal und Permanentversorgungen (á 16 A) für Effektgeräte ausgestattet.

DMX-Anschlüsse für das Lichtmischpult befinden sich in der Regiekabine, auf der Bühne und im Saal.

Bühnenscheinwerfer

  • 4 x Fluter – 500W
    (FAL Scene pro assym.)
  • 12 x Linsenscheinwerfer – 1000W
    (TECLUMEN, Curva, PC/F 1200)
  • 8 x Linsenscheinwerfer – 500W
    (TECLUMEN, Curva, PC 650)
  • 4 x Profilscheinwerfer – 575W
    (Source Four, Junior 25-50°)
  • 38 x Effektscheinwerfer – 1000W
    (Ultralite, PAR 64 lang)
  • 4 x Effektscheinwerfer – 300W
    (Ultralite, PAR 56 kurz)
  • 4 x Movinglights – 575W
    (ROBE ColorSpot 575 AT)
  • 2 x Scanner – 575W
    (ROBE ScanSpot 575 XT)
  • 1 x Verfolger – 1200W
    (SL 1200)

Projektionstechnik

Der Saal verfügt über eine Groß-Bildwand mit 800 cm Breite und 500 cm Höhe, die in der Bühnentiefe verfahrbar ist.

Als Projektor dient ein Beamer mit 16000 ANSI–Lumen und XGA Auflösung.

Mehrere Steckfelder für Video- und VGA-Signaleinspielung sind auf der Bühne und im Saal verteilt.

Seminartechnik

  • 1 Sanyo Tischbeamer
  • 1 mobile Leinwand 3x2 m Projektion von vorne
  • 1 mobile Leinwand 3x2 m Projektion von hinten und vorne möglich
  • Flip Chart
  • Pinwand
  • Multiplaneinrichtung

In jedem Raum besteht die Möglichkeit Radio und TV-Programm auf Kabelanschlussbasis zu empfangen.

Internetanschlüsse per Kabel sowie  3 Wireless LAN Ports im Bereich des Kaisersaal und Edmund Angerer Saal stehen dem Nutzer zur Verfügung.

In  jedem Seminarraum ist ein W-LAN (Funknetzwerk) Accesspoint vorhanden.

Zuspielgeräte

Ins Techniksystem des Kaisersaales kann man mit jeglicher Art von Datenträgern Zuspielungen vornehmen.

  • Minidisc
  • CD Spieler
  • CD Wechsler
  • DVD
  • Video
  • Radio
  • Fernsehen
  • Anschlüsse für Videokameras und Laptop

Schwerhörigen-Anlage

Der Kaisersaal bietet den hörbehinderten Besuchern ein besonderes Service an. Für Hörgerät-Benutzer ist eine Sendeanlage im Boden des Kaisersaal eingerichtet (Induktionsschleife).

Die Eingliederung von behinderten Menschen in die Gesellschaft ist eine wichtige Aufgabe. Hörbehinderte Menschen brauchen Höranlagen, damit sie nicht benachteiligt sind.

Benutzer von Hörgeräten klagen oft über eine schlechte Sprachverständlichkeit, wie z.B. an Orten mit lautem Hintergrundlärm, langem Nachhall, hinter Schutzfenstern usw.. Zu dem können Hörgeräteträger mit zunehmender Distanz  zum Sprechenden, die Richtung der Schallquelle kaum mehr erkennen. Akustische Kommunikation ist einfacher bei kleinen Distanzen.

Höranlagen übertragen den Ton und bringen diesen direkt zu den Hörbehinderten. Der Ton wird über Funk an einen geeigneten Empfänger übertragen. Die Hörbehinderten hören den Ton  über eine induktive Übertragung direkt zum Hörgerät. Diese wandelt die vom Mikrofon aufgenommene Sprache in ein magnetisches Feld um, die wird von der T-Spule des Hörgeräts empfangen und in ein Tonsignal zurück transformiert.

Diese Technik ermöglicht es Hörgeschädigten, unabhängig von eventuellem Störschall, im gesamten Raum des Kaisersaals durch Umschalten der Hörhilfe auf „T“ störungsfrei zu hören.

Wireless Lan (WLAN)

Kabellose Kongresse, Seminare und Schulungen – die Nutzung ist für den Mieter kostenlos.

 

Technische Spezifikation:

  • Bis zu 3 Netzwerksegmente mit je einem DHCP-Server
  • Grundausstattung mit 3 x 14 10/100 MBit Switches
  • 3 Accesspoints für W-LAN IEEE 802.11b IEEE 802.11g
  • Internetzugang mit einer Bandbreite von 1.024/256 kBit